Jubiläumsausgabe mit Premiere für die Frauen

Blue Stars/FIFA Youth Cup 2018: Jubiläumsausgabe mit Premiere für die Frauen

Vorhang auf für die Stars von Morgen – und für die Frauen! Beim 80. Turnier des Blue Stars/FIFA Youth Cup spielen erstmals auch die Frauen mit. Sechs U-19-Teams aus dem In- und Ausland duellieren sich um den Sieg und ergänzen die bisherigen zehn Nachwuchsmannschaften der Männer. Am 9. und 10. Mai wartet eine geballte Ladung Fussball auf die Zuschauerinnen und Zuschauer!

Valencia, Inter, Zürich, GC, YB und Blue Stars – diese klingenden Namen versprechen auch auf der Frauen-Stufe tollen Fussball. FIFA-Präsident Gianni Infantino persönlich hat den Wunsch geäussert, den Frauenfussball seitens der FIFA noch intensiver zu fördern. Das interessante Teilnahmefeld wird alles daransetzen, die positive Entwicklung im Frauenfussball unter Beweis zu stellen. Gerade in der Schweiz ist der Frauenfussball in den letzten Jahren stetig gewachsen. Die grosse Bühne des Blue Stars/FIFA Youth Cup kommt zum richtigen Zeitpunkt. 

Der Zürcher Traditionsklub FC Blue Stars trägt das prestigeträchtige Juniorenturnier seit 1939 aus. Der Wettbewerb avancierte früh zu einer der raren Möglichkeiten, die unterschiedlichen Spielkulturen zu erleben – und er hat bis heute nichts von seiner internationalen Strahlkraft verloren! Zum Jubiläum 80. Blue Stars/FIFA Youth Cup haben die Organisatoren neben dem neu geschaffenen Frauenturnier noch weitere Überraschungen bereit.

Die Teilnehmer des Blue Stars/FIFA Youth Cup 2018: Männer

S.C. Internacional Porto Alegre (Brasilien) Die U-20 von Internacional ist eines der derzeit stärksten Teams in Brasilien. Die Zuschauer dürfen sich auf eine spielfreudige brasilianische Mannschaft freuen. Internacional war im Jahr 1998 bereits einmal zu Gast in Zürich. Das Endspiel verlor man damals gegen den Grasshopper Club im Elfmeterschiessen.

Sporting Clube de Braga (Portugal) Ein neuer Name aus Portugal am Blue Stars/FIFA Youth Cup: Braga ist bekannt für eine hervorragende Nachwuchsabteilung. Die U-19 hat sich für die Runde der letzten acht Teams qualifiziert und liegt punktgleich mit Sporting Lissabon und Porto in Lauerstellung hinter Benfica.

RCD Espanyol de Barcelona (Spanien) Ein Traditionsverein in Spanien mit der erstmaligen Teilnahme am Blue Stars/FIFA Youth Cup. Espanyol mischt in der starken Gruppe 3 der Division de Honor Juvenil vorne mit. Dementsprechend darf sich der BSFYC auf einen sehr repräsentativen Teilnehmer aus Spaniens Jugendfussball freuen.

Dinamo Zagreb (Kroatien) Die Junioren des bekanntesten Vereins aus Kroatien waren letztmals im Jahr 2011 am Turnier. Dies wird die vierte Teilnahme und wie in allen vorangegangenen Auftritten können die Zuschauer wiederum eine spielstarke Mannschaft erwarten.

West Ham United (England) West Ham hat in den vergangenen beiden Jahren in Zürich mit je einem zweiten sowie fünften Platz gut abgeschnitten und die Engländer wissen, was es braucht, um einmal einen Vollerfolg zu landen. Der Verein hat eine gute Jugendstruktur und ist sehr motiviert, sich international zu beweisen.

1. FC Köln (Deutschland) Die Kölner rangieren in der starken Westgruppe der A-Junioren Bundesliga im kompakten vorderen Mittelfeld. Die letzte Turnierteilnahme liegt lange zurück: 1990 und 1982 waren die Kölner zu Gast in Zürich und beim ersten Mal hiess der Trainer der A-Jugend Christoph Daum.

FC Zürich (Schweiz) Der FCZ hatte in den letzten Jahren immer eine prägende Rolle am  Blue Stars/FIFA Youth Cup: dreimal Turniersieger und dreimal Finalist in den letzten zehn Austragungen. Der FCZ ist zudem das bestklassierte Nachwuchsteam in der Promotion League, was einiges über die Qualität der Mannschaft aussagt.

Grasshopper Club Zürich (Schweiz) Der Hoppers-Nachwuchs, trainiert von Boro Kuzmanovic, lieferte in den vergangenen Jahren immer wieder junge Spieler in die erste Mannschaft. Zwar hat man den Anschluss an die Spitze in der 1. Liga Classic etwas verloren, doch es besteht immer noch eine kleine Chance, den zweiten Platz für die Aufstiegsspiele zu erreichen.

BSC Young Boys Bern (Schweiz) Seit vielen Jahren ist der Nachwuchs der Young Boys wieder einmal zu Gast in Zürich. Und das gleich in einer Saison, in welcher der Verein nach langer Wartezeit kurz davorsteht, einen grossen Titel oder sogar das Double zu gewinnen. Trainiert wird die U-21 von Joel Magnin.

FC Blue Stars Zürich (Schweiz) Das Team des Veranstalters hat in den vergangenen Jahren einige Ehrenmeldungen erreicht und wird auch in diesem Jahr alles daran zu setzen, dem einen oder anderen grossen Gegner ein Bein zu stellen.

Die Teilnehmer des Blue Stars/FIFA Youth Cup 2018: Frauen

ASD Femminile Inter Milano (Italien) Inter Mailand hat im letzten Jahr unter Beweis gestellt, dass die Jugendteams zu den Besten des Landes gehören. In der Frühlingsrunde der U19-Meisterschaft musste man sich im Vorjahr erst im Penaltyschiessen den Serienmeistern aus Rom (Meister 2014, 2015 und 2016) geschlagen geben.

Valencia CF (Spanien) Der Nachwuchs des Valencia CF Femenino beendete die letzten beiden Saisons auf dem ersten Platz der Segunda División Grupo VII. In Spanien sind die Nachwuchsteams der Spitzenvereine in der zweiten Liga integriert, was auf einen hohen Spielrhythmus schliessen lässt. In der laufenden Saison ist das Team aus Valencia zwischenzeitlich auf dem guten 4. Rang platziert.

FC Zürich (Schweiz) Der FC Zürich war in den vergangenen Jahren der prägende Verein im Schweizer Frauenfussball. Während sich das Fanion-Team zwischen 2012 und 2016 vier Doubles sicherte, spielte jeweils auch die U21-Vertretung in der NLB an der Spitze mit. In der U19-Liga liegt der FCZ zurzeit an dritter Stelle.

Grasshopper Club Zürich (Schweiz) In der zur laufenden Saison neu gegründeten U-19 Liga hat das Nachwuchsteam des Grasshopper Club zwar den Anschluss an die Spitze verloren, die bisherigen Resultate in der Rückrunde lassen jedoch auf eine Steigerung hoffen.

BSC Young Boys Bern (Schweiz) Die Tabelle der nationalen U19-Meisterschaft der Frauen spricht eine deutliche Sprache. Nach 13 Spielen musste YB erst zwei Verlustpunkte in Kauf nehmen – dies bei 91 geschossenen Toren. Während das NLA-Team der YB-Frauen noch nicht ganz an der Spitze angekommen ist, so ist zumindest der Berner Nachwuchs das Mass aller Dinge.

FC Blue Stars Zürich (Schweiz) Die Frauenabteilung des Veranstaltervereins besitzt eine der grössten Nachwuchsabteilungen der Schweiz. Kein Wunder also, dass die Juniorinnen B/11 des FC Blue Stars die regionale Gruppe 1 sowohl in der Saison 16/17 als auch in der Herbstrunde 17/18 klar dominierten und sich im regionalen Cupfinal der vergangenen Saison erst im Penaltyschiessen geschlagen geben mussten.

back to top